News

Ein MUTmach-Dialog: Raus aus der Corona-Krise

 

Seit neun Wochen Corona-Pandemie. Schwere Zeiten. Auch für unser HanseLab. Mit den landesweiten Corona-Maßnahmen verschloß auch das Hanselab Mitte März seine Türen. Von einem auf den anderen Tag hieß es: "STOP!". Plötzlicher Stillstand. Bereits gebuchte Kurse und Workshops wurden abgesagt. Das HanseLab-Team teilte sich in Homeoffice oder Einzelbüros auf. Das wöchentliche Teamtreffen fand per Videokonferenz statt. Seit mehreren Wochen keine Anfragen und Aufträge. 

 

Wie wir alle wissen, sind und waren wir kein Einzelschicksal. 

Auch der selbständigen Unternehmensberaterin Antje Greven erging es so. Bei der Betriebswirtin entscheidet Haltung darüber, welche Richtung sie ihrem Leben gibt, wie klar sie ihre Ziele erreicht und wie erfolgreich sich ihre kleine Firma im Wettbewerb mit anderen behauptet.

 

Kein Wunder also, dass sie irgendwann das unfreiwillige Untätig sein nicht mehr aushielt und ihr eigenes Webformat entwickelte. In ihrer Videoserie "MUTmach-Dialoge" stellt die Coachin für  Führungskräfte in unregelmäßigen Abständen Menschen und Unternehmen vor, die eine außergewöhnliche, mutmachende Lösungen für ihre jeweiligen Herausforderungen gefunden haben.  

 

Ende April diesen Jahres war unser Agiler Coach Dennis Evers zu Gast im Videostudio von Antje Greve. 

 

Beide sprachen über die aktuellen Herausforderungen in diesen Zeiten des massiven Wandels sowie  wirtschaftlicher und politischer Unsicherheit, welche gerade jetzt durch die Corona-Pandemie auf Unternehmen und Organisationen verstärkt wirken. 

Welchen Einfluss hat die Corona-Krise auf die Weiterentwicklung des HanseLabs? Wie geht es weiter im HanseLab?  

 

Als Experte für Veränderungsprozesse erzählt Dennis darüber, welche Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen Kulturwandel in einem etablierten Unternehmen oder Organisation wichtig sind und wie man mit Widerständen und Skeptikern unter den Mitarbeiter*innen umgeht.

 

Im Interview erfahren wir von Dennis, wie ein klassischer Finanzdienstleister wie die Volksbank Lübeck auf die Idee gekommen ist, eine eigene Marke wie das "HanseLab" zu entwickeln. Was waren die Auslöser für die Entwicklung des bankfernen Geschäftsmodells?  Warum ist das HanseLab mit seinem Angebot auch für kleine und mittelständische Unternehmen, Verbände und andere Organisationen relevant und buchbar? 

 

 

Über den Autor
Katja Moldt

Agile Coach